Atemschutzleistungsbewerb

Atemschutzleistungsbewerb BFV Oberpfalz


Der Atemschutzausbildung kommt im Rahmen der Feuerwehrausbildung ein besonderer Stellenwert zu. Es geht dabei um den Schutz und die Sicherheit der Einsatzkräfte bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.

Ziel und Zweck des Atemschutzleistungsbewerbes ist, die bei der Ausbildung erworbenen Kenntnisse zu vertiefen und in Erinnerung zu behalten. Der Atemschutzleistungsbewerb ist als Ausbildung anzusehen und soll mithelfen, die im Einsatz gestellten Aufgaben sicher und unfallfrei zu erfüllen.

Der Atemschutzleistungsbewerb beinhaltet bei seiner Durchführung im Inhalt nach auch die, nach FwDV 7 geforderte jährliche Einsatzübung (siehe FwDV 7 2.1.3). Die Teilnehmer müssen eine abgeschlossene Atemschutzausbildung sowie eine gültige Untersuchung nach G26.3 vorweisen.

Es müssen folgende Aufgaben in einer bestimmten Sollzeit fehlerfrei erledigt werden:


Bronze/Silber


Station 1:

Vorbereitung und richtiges Aufnehmen des Atemschutzgerätes


Station 2:

Personenrettung


Station 3:

Innenangriff


Station 4:

Gerätekunde, Flaschenwechsel


Station 5:

Theoretische Prüfung


Es muss auf jeder Station das Ziel erreicht werden.

Gold


Station 1:

Vorbereitung und richtiges Aufnehmen des Atemschutzgerätes als Sicherungstrupp. Sofort nach dem Start der Zeitmessung muss eine Notfallrettung eines verunglückten Atemschutzgeräteträgers durchgeführt werden. Es gibt verschiedene Einsatzszenarien die vorher unbekannt sind.


Station 2:

Brandbekämpfung über Steckleiter


Station 3:

Gerätekunde, Flaschenwechsel


Station 4:

Erste Hilfe/Defibrillation


Station 5:

Theoretische Prüfung


Es muss auf jeder Station das Ziel erreicht werden.

24. März 2012 - Die ersten Teilnehmer am Atemschutzleistungsbewerb in Vohenstrauß

Zweite Teilnahme am 05. April 2014 - gemischt bronze und silber in Furth im Wald

Dritte Teilnahme (bronze/silber) am 12. März 2016 in Neumarkt i.d. OPf.

Erster Trupp bei der Prüfung zum goldenen Abzeichen am 20. Oktober 2018 in Amberg