Um den Ausbildungsstand immer hoch zu halten, wird das ganze Jahr hindurch geübt. Dazu treffen wir uns jeden Donnerstag um 19 Uhr im Gerätehaus.

Dort wird entweder ein theoretischer Unterricht gehalten oder der richtige Umgang mit den Geräten und Fahrzeugen einstudiert.

Daneben wird aber auch in regelmäßigen Abständen zu Bewegungsfahrten, simulierten Unfällen und Bränden oder zu Objektbegehungen in Firmen ausgerückt, damit die Einsatzkräfte im Ernstfall ortskundig sind und wissen, was sie an gefährlichen Situationen erwarten kann.

Aber auch die Zusammenarbeit mit den anderen Feuerwehren der Stadt Nittenau und deren Umgebung hat einen hohen Stellenwert. Dazu werden mehrmals im Jahr "Großübungen" veranstaltet, die immer wieder von einer anderen Wehr organisiert werden. Dabei werden verschiedenste Szenarien dargestellt wie z.B. ein Großbrand auf einem Bauernhof oder ein Gefahrgutunfall mit chemischen und gefährlichen Stoffen.

Hier zeigt sich immer wieder wie wichtig die kleineren Ortswehren sind, ohne die sich solche Ernstfälle nicht bewältigen liesen. Die Ortswehren sind vor allem eines: ortskundig! Sie wissen wo was ist und geben der Einsatzleitung oft entscheidende Hinweise. Gerade die kleinen Wehren sind in ihrer Bedeutung nicht hoch genug zu loben. Denn sie sind es, die meist als erste am Einsatzort sind, eine Linie gegen Feuer errichten, erste Hilfe leisten, den Gefahrenbereich absichern, Wasserversorgung aufbauen, den Verkehr umleiten und vieles mehr.

Diese Übungen sind auch für die Führungsdienstgrade unerlässlich, die an der Einsatzstelle als Gruppenführer, Abschnitts- oder Einsatzleiter die Verantwortung über den reibungslosen Ablauf des Einsatzes übernehmen.

 

Nur durch solche Übungen kann man im Ernstfall die Lage richtig einschätzen. Außerdem helfen sie dabei, dass die Wasserversorgung über weite Wegstrecken sichergestellt werden kann, weil man nur dann weiß, wo ausreichende und geeignete Wasserentnahmestellen zu finden sind (Hydranten in der Nähe des Brandes reichen oftmals nicht aus).

 

Um immer auf dem aktuellsten Stand zu sein, nehmen einzelne Kameraden oder Gruppen immer wieder an den verschiedensten Lehrgängen auf Landkreisebene teil oder besuchen eine der 3 Feuerwehrschulen in Bayern (Regensburg, Würzburg, Geretsried).

 

Auf Landkreisebene nehmen wir regelmäßig an folgenden Lehrgängen teil:

 

- Atemschutzlehrgang

- Zusatzausbildung Chemikalienschutz für Atemschutzgeräteträger

- Maschinistenlehrgang

- Motorsägenkurs

- Fahrsicherheitstraining

- Absturzsicherung

 

In den staatlichen Feuerwehrschulen besuchen wir je nach Bedarf die Lehrgänge:

 

- THL-Lehrgang auf RW2 und HLF

- Ölschadensbekämpfung

- Gruppenführer

- Zugführer

- Verhalten im Brandfall (Brandhaus Würzburg)

- Leiter einer Feuerwehr

- Gerätewart

Maschinistenlehrgang 2010 in Bergham

CSA-Lehrgang 2011 zusammen mit den Kameraden der Feuerwehr Nittenau

Motorsägenkurs 2011 - Ausbildung der Module 1-3

Fahrsicherheitstraining 2013 mit Fahrlehrer Gerd Weinzierl

Truppführerlehrgang 2014 in Bergham

Atemschutzausbildung 2015 in Amberg

Atemschutzausbildung 2016 in Neumarkt i.d.OPf