Aktuelles

Letzte Aktualisierung:

06.12.2016

 

- Einsätze

- Dienstplan

Herzlich willkommen bei der Feuerwehr Bergham

 

Wir möchten Sie auf unserer neuen Homepage begrüßen und Ihnen einen kleinen Einblick über unsere Ausrüstung, Einsätze und Vereinsaktivitäten geben. Weiter finden Sie sicher viele interessante Bilder und Informationen rund um Ihre freiwillige Feuerwehr

 

Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit

Schubboote bewähren sich bei erster Übung

 

Am Samstag den 25. Juni 2016 machten sich 20 Kameraden aus Bergham auf den Weg nach Přeštice in Tschechien. Hier wurden wir von der befreundeten Ortsfeuerwehr herzlich begrüßt. Alle haben sich sehr über das Wiedersehen gefreut, da schon seit Jahrzehnten eine enge Freundschaft gepflegt wird. Nach dem Empfang und einer kleinen Erfrischung wurden wir zum Essen eingeladen. Gestärkt fuhren wir dann zur zuständigen Leitstelle, von der aus ca. 1/3 des Landes koordiniert wird. Der zuständige Leitstellenleiter erklärte uns den Alarmierungsablauf, führte uns die Funktionen und Möglichkeiten der entsprechenden Software vor und erläuterte das Schichtsystem und die Qualifikationen der Mitarbeiter. Während der ganzen Zeit gingen verschiedenste Notrufe ein und wir sahen und hörten live, wie die Retter alarmiert wurden. Selbst in verschiedenen Sprachen kann hier ebenfalls über die Nummer 112 ein Notruf abgesetzt werden. Auch der Kontakt zu landesübergreifenden Leitstellen im Bedarfsfall stellt kein Problem dar.

 

Beeindruckt über die moderne Technik nach neuestem Stand, verließen wir nach gut einer Stunde die Leitstelle wieder und bedankten uns sehr für die detaillierten Ausführungen der Disponenten, die uns auf alle Fragen Rede und Antwort standen.

 

Anschließend machten wir uns auf den Weg zu einem großen See, wo das Highlight des Tages auf uns wartete. Hier konnten wir unsere neuen Schubboote zum ersten Mal unter reellen Bedingungen auf Herz und Nieren testen. Nachdem wir die beiden Boote einsatzklar gemacht hatten, erklärte Kommandant Franz Schuierer mit Hilfe eines Dolmetschers den interessierten Kameraden die technischen Details und Einsatzmöglichkeiten der beiden Boote. Dann ließen wir die Boote zu Wasser und nach einigen Manövern, die wir brauchten um uns an das ungewohnte Fahrgefühl der Boote zu gewöhnen, hatten wir auch gleich den ersten Einsatz. Freiwillige beider Wehren begaben sich ins kalte Wasser und simulierten in Not geratene Taucher oder Schwimmer. Schnell eilten wir zur Hilfe und übten das vorsichtige Heranfahren an die Personen, um sie dann ins Boot zu holen. Hier stand Spaß und Ernst in der Ausbildung gleichermaßen im Vordergrund. Nach mehreren erfolgreichen Tests konnten die Erkenntnisse in einer kurzen Abschlussbesprechung zusammengefasst werden. Eine Investition die sich in jedem Falle lohnte waren sich alle einig.

 

Nachdem wir alles wieder einsatzklar gemacht hatten, begaben wir uns auf die Rückfahrt zum tschechischen Gerätehaus wo uns bereits der Duft von frisch gegrilltem Fleisch begrüßte. In lustiger Runde wurde noch über den Tag gesprochen und spät abends die Heimreise angetreten.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal für die tolle Gastfreundschaft bedanken und die geschriebenen Zeilen nachfolgend für unsere tschechischen Freunde übersetzen

 

 

V sobotu 25. 6. 2016 se 20 kamarádů vydalo na cestu z Berghamu do Přeštic v Čechách. Zde jsme byli srdečně uvítáni spřátelenými místními hasiči. Všichni se velmi těšili na shledání kvůli již desetiletí probíhajícímu blízkému přátelství. Po příjezdu a přivítání jsme byli pozvani k občerstvení. Posilněni jsme poté jeli k místní centrále, odkud je koordinováno ca. 1/3 území. Vedouci této centraly nás zasvětil do činností při vyhlášení poplachu, předvedl nám funkci a možnosti softwaru, objasnil systém směn a kvalifikaci spolupracovníků. Během této doby přicházela různá tísňová voláni a my jsme živě viděli a slyšeli, jak byli záchranáři instruováni. Toto voláni může probíhat v různých jazycích přes číslo 112. Bezproblémové je i předávání informací jednotlivými centrálami mimo jejich vlastní územní působnost.

 

Nadšeni moderní technikou vysoké úrovně jsme po hodině opustili centrálu a poděkovali dispečerům za detailní výklad a zodpovězeni všech našich otázek.

 

Nakonec jsme se vydali na cestu k velkému jezeru, kde na nás čekala hlavní událost dne. Mohli jsme zde poprvé vyzkoušet naše nové čluny v reálných podmínkách. Po sestavení obou člunů k použití, vysvětlil velitel Franz Schuierer s pomocí překladatele zájemcům z řad kamarádů technické detaily a možnosti nasazení obou člunů v akci. Poté jsme spustili čluny na vodu a po několika manévrech nutných k osvojení si ovládání člunu, jsme začali nacvičovat první nasazení v akci. Dobrovolnici obou sborů vlezli do studené vody a simulovali potápěče a plavce v nouzi. Rychle jsme vyrazili na pomoc a nacvičovali opatrné přibližování se k osobám a jejich vytažení do člunu. Cvičení probíhalo v duchu jak zábavy tak i vážnosti věci. Získané zkušenosti

z úspěšných nácviků byly vyhodnoceny v krátkém závěrečném shrnutí. Všichni jsme se shodli na tom, že tento společný nácvik se v každém případě vyplatil.

 

Po nácviku jsme se vydali na cestu zpět do české služebny, kde nás již uvítala vůně grilovaného masa. S kamarády jsme ještě probírali tento den a pozdě večer se vydali na cestu domu.

 

Rádi bychom ještě jednou poděkovali za skvělou pohostinnost a tyto řádky následně naším českým přátelům přeložíme.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz" bestanden

 

18.09.2016 - In zwei Durchgängen legten zwei Feuerwehrfrauen und elf -männer das Leistungsabzeichen "Die Gruppe im Löscheinsatz" ab. Auf dem Volksfestplatz "Bowert" zeigten sie, was sie können. Der Aufbau erfolgte nach Variante zwei: einem Außenangriff, bei der die Wasserentnahme mit einer Saugleitung zu erfolgen hat.

 

Bevor es an die Einsatzübung nach der "FwDV3" ging, mussten die Kameraden den richtigen Umgang mit den Feuerwehrleinen zeigen sowie Knoten und Stiche anlegen. Der Gruppenführer musste einen Fragebogen ausfüllen. Anschließend wurden die Trupps und ihre jeweiligen Funktionen ausgelost.

 

Nach dem Befehl "Brand eines Nebengebäudes, keine Menschen und Tiere in Gefahr, Wasserentnahmestelle der Regen, Verteiler zum markierten Punkt, zum Einsatz fertig" hatten die Prüflinge 240 Sekunden Zeit für den Löschaufbau. Die Prüfer beobachteten, wie die Floriansjünger die Saugleitung zur Wasserversorgung aus dem Regen zum Löschgruppenfahrzeug herstellten und die Druckleitungen ausrollten. Schnell konnten die Trupps "Befehl ausgeführt" an den Gruppenführer melden. Auch der Abbau und die Trockensaugprobe funktionierten tadellos.

 

Marco Messner, der die erste Gruppe führte, nahm das Leistungsabzeichen der Stufe III in Gold entgegen. Maschinist beider Gruppen war Sebastian Bock, der die Stufe V in Gold Grün erreichte. Die Stufe I in Bronze meisterten als Melder Yvonne Käsbauer, Angriffstruppführer Patrick Sandner, Angriffstruppmann Magdalena Schwaiger und als Schlauchtruppführer Fritz-Werner Sieber. Stufe II in Silber erreichten als Wassertruppführer Stefan Bauer und Schlauchtruppmann Dominik Sölling. Als Wassertruppmann erhielt Karl-Rudolf von Bornas die Stufe III in Gold.

 

Um vier weiteren Kameraden die Teilnahme zu ermöglichen, traten fünf der bereits Geprüften trotz strömendem Regen nochmals an. Hierbei verdienten sich Matthias Markl als Melder die Stufe III in Gold, Matthias Lautenschlager als Wassertruppführer die Stufe IV in

Gold Blau und stv. Kommandant Daniel Strahl als Angriffstruppführer die Endstufe VI in Gold Rot. Bei dieser zweiten Prüfung war Christian Goos als Gruppenführer in Aktion und erreichte damit die Stufe V in Gold Grün.

 

Die Schiedsrichter, Kommandant Franz Schuierer sowie einige Zuschauer gratulierten den Teilnehmern nach erfolgreicher Prüfung und waren sich einig, dass mit solch einer tadellosen und schnellen Arbeit den Herausforderungen bei Einsätzen nichts im Wege stehe.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Feuerwehr Bergham mit 2 Löschgruppen erfolgreich beim Oberpfalz Cup

 

2 Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Bergham machten sich am Samstag den 21. Mai auf den Weg nach Penting, um sich beim internationalen Feuerwehrwettkampf nach CTIF mit insgesamt 42 Mannschaften zu messen. Hierbei handelt es sich um den größten Feuerwehr-Wettbewerb der Oberpfalz. Ziel des Wettkampfes war es, auf Zeit einen kompletten Löschangriff aufzubauen und gleich anschließend einen 400 Meter Staffellauf zu bewältigen.

Hier zahlte sich die intensive Vorbereitung und das Training aus, das die Mannschaft oft bis in die späten Abendstunden absolvierte. Kondition und Teamgeist der Berghamer waren der Garant um den hart umkämpften Wettkampf zu bestehen. Jeder Handgriff saß tadellos.

Auch 3 Frauen stärkten die beiden Gruppen und standen den Männern in nichts nach.

Mit Corinna Bock, Yvonne Käsbauer und Magdalena Schwaiger wurden die perfekt eingespielten Teams abgerundet.

 

In einer feierlichen Zeremonie gratulierten unter anderem:

Schirmherr 1. Bürgermeister Martin Birner

Ehrenschirmherr Ehrenkreisbrandrat Siegfried Hammerer

Kreisbrandrat Robert Heinfling

Kreisverbandsvorsitzender Cham Kreisbrandrat Johann Weber

Bundestagsabgeordneter Karl Holmeier

 

Nachdem einholen der bayerischen Landesfeuerwehrverbandsfahne, überreichte Landeswettbewerbsleiter Oberbrandmeister Karl Diepold den beiden Gruppenführern Daniel Reil und Anton Humbs jeweils für ihre Gruppe eine Urkunde und Abzeichen in Bronze.

 

Zur Pflege der Kameradschaft feierten die Feuerwehrfrauen- und männer bis in die späten Abendstunden und man tauschte sich mit Tipps und Tricks für zukünftige Wettbewerbe aus. Denn wie im echten Einsatz zählt auch hier jede Sekunde

 

Die Teilnehmer

Gruppe 1

 

Gruppenführer Daniel Reil

 

Melder Corinna Bock

 

Maschinist Christian Sandner

 

Angriffstruppführer Sebastian Bock

Angriffstruppmann Dominik Sölling

 

Wassertruppführer Roland Strahl

Wassertruppmann Daniel Strahl

 

Schlauchtruppführer Stefan Bauer

Schlauchtruppmann Yvonne Käsbauer

Gruppe 2

 

Gruppenführer Anton Humbs

 

Melder Fritz-Werner Sieber

 

Maschinist Marcus Reil

 

Angriffstruppführer Martin Griesbeck

Angriffstruppmann Helmut Wittig

 

Wassertruppführer Johann Seebauer

Wassertruppmann Fabian Frankl

 

Schlauchtruppführer Manuel Ziegler

Schlauchtruppmann Magdalena Schwaiger

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

4 Trupps freuen sich über silbernes Abzeichen beim Atemschutzleistungsbewerb

 

Am 12.03.2016 traten vier Trupps der Freiwilligen Feuerwehr Bergham zur Prüfung für das Atemschutzleistungsabzeichen in

Neumarkt i.d. OPf. an. Die bereits dritte erfolgreiche Teilnahme ist aufgrund der hohen Anforderungen eine große Leistung. Hier zeigte sich wieder die gute Ausbildung bei der Berghamer Wehr.

 

Die Atemschutzausbildung hat in der Feuerwehr einen besonders hohen Stellenwert. Es geht dabei um den Schutz und die Sicherheit der Einsatzkräfte bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Ziel und Zweck des Atemschutzleistungsbewerbes ist es, die bei der Ausbildung erworbenen Kenntnisse zu vertiefen und in Erinnerung zu behalten. Die Prüfung an fünf Stationen soll den sicheren Umgang mit Atemschutzgeräten festigen und die Aktiven für den Einsatz im Ernstfall wappnen.

 

Mit Marcus Reil als Ausbilder, haben sich die Trupps hervorragend auf die Prüfung vorbereitet. Sie übten oft bis in die späten Abendstunden Theorie und Praxis.

 

Besonders zu erwähnen sei an dieser Stelle auch, dass sich diesmal wieder eine Feuerwehrkameradin den schwierigen Herausforderungen stellte. Corinna Bock stand den Männern in nichts nach und meisterte sogar die extrem anstrengende Personenrettung über ein Treppenhaus problemlos.

 

Als Lohn für die harte Arbeit nahmen die Feuerwehrmänner eine Urkunde und das Abzeichen in Silber entgegen. Diese wurden vom Landeswettbewerbsleiter Karl Diepold feierlich überreicht. Die Wichtigkeit der Veranstaltung unterstrichen verschiedene Gäste aus Politik und der Führung des Bezirksfeuerwehrverbandes Oberpfalz. So waren Oberbürgermeister Thomas Thumann und Landrat Willibald Gailler bei der Verleihung ebenso anwesend wie auch der Vorsitzende Johann Weber und Kreisbrandrat Anton Bögl als 2. stellvertretender Vorsitzender des BFV Oberpfalz.

 

Vorstand Karl Heinz Stich, der sich selbst auch der Prüfung unterzog, dankte den Kameraden für ihre Einsatzbereitschaft und freute sich über die zahlreiche Teilnahme. Er erwähnte, dass es heutzutage nicht mehr selbstverständlich sei, seine Freizeit ehrenamtlich für Ausbildung und Dienst an der Bevölkerung zu opfern. Seitens des Vereins werde sinnvolle Ausbildung jederzeit gerne unterstützt und belohnt

 

Die Teilnehmer waren:

 

- Karl Heinz Stich und Andreas Zierer

- Johann Seebauer und Martin Griesbeck

- Corinna Bock und Stefan Bauer

- Sebastian Bock und Dominik Sölling

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Viele Ehrungen auf der Jahreshauptversammlung 2016

 

06.01.2016 - Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung durften wir hohen Besuch empfangen.

Der Grund dafür war kein geringerer, als langährige und verdiente Mitglieder zu ehren.

Stellvertretender Landrat Joachim Hanisch, Bürgermeister Karl Bley und Kreisbrandinspektor Thomas Schmid bezeichneten die Geehrten als „Vorbilder für die Jugend“. „Wenn eine Gemeinde die freiwillig geleisteten Stunden zahlen müsste, wäre das nicht zu schultern“.

Eine besondere Ehrung wurde einer Löschgruppe zuteil, die vor 40 Jahren 1975 als erste reine Damengruppe im Landkreis Schwandorf das Leistungsabzeichen Wasser ablegte

 

Geehrt wurden für 25 Jahre aktiven Dienst die Feuerwehrmänner:

- Marcus Reil

- Markus Hildebrand

- Roland Strahl

sie erhielten das Ehrenkreuz der Bayerischen Staatsregierung in Silber

 

für 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein:

- Klaus Beiderbeck

 

für 40 Jahre Mitgliedschaft im Verein:

- Manfred Kräuterer

- Manfred Fock

- Wolfgang Peschel

- Adolf Süß

- Margarete Braunreiter

- Hedwig Deml

- Rita Prasch

- Christa Winkler

- Therese Wolf

für 50 Jahre Mitgliedschaft im Verein:

- Johann Braunreiter

- Florian Deml

- Gerhard Hesky

- Max Hochmuth

- Georg Lautenschlager

- Engelbert Seebauer

 

für 60 Jahre Mitgliedschaft im Verein:

- Ehrenkreisbrandmeister Rudolf Weber

- Ehrenkommandant Johann Winkler

- Johann Eichinger

- Adolf Preischl